Zusatzinformationen

Jugendhilfeplanung

Jugendhilfeplanung ist das zentrale Steuerungselement des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kinder- und Jugendhilfe zur Umsetzung einer bedarfsgerechten und effektiven Jugendhilfe.

Ziel ist ein auf einander abgestimmtes System von Jugendhilfeleistungen. Jugendhilfeplanung beinhaltet die Bestandserhebung, -analyse von Einrichtungen, Diensten und anderen Angeboten sowie die Bedarfermittlung unter Berücksichtigung des Willens der Adressat/innen. Den daraus abgeleiteten Maßnahmenplanungen schließen sich Überprüfungen der Wirksamkeit bzw. des Erfolges der Jugendhilfeleistungen an. Im Planungsprozess sind die freien Träger frühzeitig und umfassend zu beteiligen. Wir unterstützen Kommunen,  freie Träger sowie private Anbieter der Jugendhilfe durch Beratung, Fortbildung und Fachservice. Die Bereiche der Jugendhilfeplanung erfassen grundsätzlich alle Felder der Jugendhilfe. Unsere Themen sind u.a. Sozialräumliches Arbeiten und Planen, , Qualitätsentwicklung als dialogische Verfahren, Controllingverfahren, Zielentwicklung, Leitbild- und Leitlinienentwicklung,  Planung der Kinderagesbetreuung, Planung flexibler erzieherischer Hilfen, Datenauswertung und Statistik.

Bedarfsplan für die Kindertagesbetreuung im Landkreis Oder-Spree »

Grundlage des Bedarfsplanes zur Kindertagesbetreuung des Landkreises Oder-Spree ist die gesetzliche Verpflichtung des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe zur Jugendhilfeplanung gemäß §§ 79, 80 SGB VIII SGB VIII i.V.m. § 12 Abs.3 KitaG.

Der vorliegende Bedarfsplan ist eine Fortschreibung des Bedarfsplanes zur Kindertagesbetreuung 2002 (Beschlussvorlage des Kreistages 74/2002, vom 11.09.2002).

Gemäß § 12 Abs.3, Satz 2 KitaG weist der Bedarfsplan die Einrichtungen aus, die zur Erfüllung des Rechtsanspruchs gemäß § 1 KitaG als erforderlich erachtet werden.

Mit dem Ziel einer mittelfristigen Planung, die tendenzielle Entwicklungen in der Kindertagesbetreuung nachhaltig berücksichtigt,  wurde der Bestand an Einrichtungen und Angeboten festgestellt sowie ein prognostischer Bedarf an Einrichtungen und Betreuungsplätzen bis zum Jahr 2013 und darüber hinaus ermittelt. Im Mittelpunkt  des Bedarfsplanes steht die zielgerichtete Fortsetzung des bereits im vorhergehenden Planungszeitraum begonnenen qualitativen Ausbaus der Kindertagesbetreuung.

Richtlinien für die öffentliche Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe durch das Jugendamt des Landkreises Oder-Spree. »

Träger der freien Jugendhilfe haben gemäß § 75 Abs. 2 SGB VIII Anspruch auf öffentliche Anerkennung, wenn sie unter den in Ziffer 3 genannten Voraussetzungen mindestens drei Jahre tätig gewesen sind. Hierfür müssen die Voraussetzungen gemäß § 75 Abs. 1SGB VIII erfüllt sein.

Die Prüfung der Anerkennungsvoraussetzung erfolgt durch die Verwaltung desJugendamtes des Landkreises Oder-Spree nach erfolgter Antragstellung.

Die Bearbeitung Ihres Antrages kann erst nach Einreichen der vollständigen Unterlagen erfolgen.

Folgende Unterlagen sind durch den Antragsteller einzureichen:

  • der vollständige satzungsmäßige Name, Anschrift, Telefon der Geschäftsstelle,  Sitz
  • Name, Alter, Beruf und Anschrift mindestens zweier Vorstandsmitglieder  - Anzahl der Mitglieder des Vereins zum Zeitpunkt der Antragstellung.
  • eine ausführliche Darstellung der Ziele, Aufgaben Arbeitsmethoden sowie  Organisationsform
  • Übersicht der Aktivitäten und Wirkungskreis im Landkreis Oder-Spree über  den Zeitraum des jeweils vergangenen Jahres vor Antragstellung
  • Zeitpunkt der Aufnahme der Tätigkeit im Bereich der Jugendhilfe
  • Satzung sowie bei freien Trägern, die Teil einer Gesamtorganisation sind, die  Satzung dieser sowie
  • der aktuelle Auszug aus dem Vereinsregister

Die Entscheidung über die öffentliche Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe trifft der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Oder-Spree.
Für weitere Nachfragen bzw. ein Beratungsgespräch steht Ihnen unsere Jugendhilfeplanerin Frau Krüger gern zur Verfügung.