Zusatzinformationen

Übernahme von Elternbeiträgen für Kita's

Wann kann ich die Übernahme der Zahlung des Elternbeitrages für die Kindertagesbetreuung beantragen?

Wenn Ihnen die Zahlung des Elternbeitrages zur Betreuung Ihres Kindes aus Ihrem eigenen Einkommen nicht zumutbar ist.

Wo steht das geschrieben?  

Die Rechtsgrundlage hierzu ist der § 90 Absatz 3 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) i.V.m. § 82 ff. Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Wann ist mir die Zahlung nicht zumutbar?

Wenn das Familieneinkommen unter der für diese Familie gültigen Einkommensgrenze liegt. Das gilt insbesondere für Leistungsempfänger nach dem SGB XII und dem SGB II (Zweites Buch Sozialgesetzbuch), aber auch für alle anderen „Niedrigverdiener“.

Auch wenn das Einkommen unter der Einkommensgrenze liegt, wird eine so genannte „häusliche Ersparnis“ als Mindestbeitrag verlangt. Hier handelt es sich um die ersparten Aufwendungen für das zu betreuende Kind, da dieses nicht im elterlichen Haushalt, sondern in der Tageseinrichtung betreut wird.

Dieser Mindestbeitrag richtet sich nach dem Betreuungsumfang und orientiert sich am Regelsatz des jeweiligen Kindes.

Stand:01.01.2014

 wöchentl. Betreuungszeit bis 20 Stunden

  • 0 - 5 Jahre 14,00 €
  • 6 - 13 Jahre 16,00 €

 wöchentl. Betreuungszeit bis 30 Stunden

  • 0 - 5 Jahre 21,00 €
  • 6 - 13 Jahre 24,00 €

wöchentl. Betreuungszeit bis 40 Stunden

  • 0 - 5 Jahre 28,00 €
  • 6 - 13 Jahre 32,00 €

wöchentl. Betreuungszeit über 40 Stunden

  • 0 - 5 Jahre 35,00 €
  • 6 - 13 Jahre 40,00 €

Wird das Essengeld auch zur Zahlung übernommen?

Nein, da es außer Frage steht, sein Kind mit Nahrung zu versorgen. Aus diesem Grund kann eine Zumutbarkeitsprüfung i. S. d. § 90 Absatz 3 SGB VIII nicht erfolgen.