Zusatzinformationen

PRO Arbeit - Arbeitsmarktstrategien

Die generelle Zielsetzung des SGB II - Beendigung und Verringerung der Hilfebedürftigkeit durch Fördern und Fordern - steht im Fokus unserer lokalen Arbeitsmarktpolitik.
Besonderes Augenmerk legt die PRO Arbeit –kommunales Jobcenter auf das im Rahmen der Neuorganisation des SGB II eingeführte Zielvereinbarungssystem zwischen Bund – Ländern –Optionskommunen. Hierbei stehen die in§ 48b SGB II fixierten Hauptkennzahlen:
  • Verringerung der Hilfebedürftigkeit (§ 4 Abs. 1 VO zu § 48a SGB II),
  • Verbesserung der Integration in Erwerbstätigkeit (§ 5 Abs. 1 VO zu § 48a SGB II) und
  • Vermeidung von langfristigem Leistungsbezug (§ 6 Abs. 1 VO zu § 48a SGB II)
im Vordergrund.

Die Fortschreibung der Arbeitsmarktstrategie für die Folgejahre

  • enthält in zusammengefasster Darstellung dieVorstellungen der PRO Arbeit zum Einsatz von Leistungen zur Eingliederung in die Arbeit,
  • beschreibt die Rahmenbedingungen, unter denen die Ziele erreicht werden sollen,
  • interpretiert die Ziele und Aufgaben und begründet die Schwerpunktsetzung bei der Verteilung des Eingliederungstitels.

Die Arbeitsmarktstrategie bildet die Basis für

  • die Operationalisierung der gestellten Ziele und
  • die Evaluation der Ergebnisse nach Abschluss des entsprechenden Geschäftsjahres.

Arbeitsmarktstrategie PRO Arbeit 2017