09.11.2017

20.000 Euro für Begegnungsprojekte mit Geflüchteten

Auch in diesem Jahr wurde dem Land­kreis Oder-Spree zur Stärkung des bür­gerschaftlichen Engage­ments und zur För­de­rung einzelner Pro­jekte im Bereich der Hilfe für ge­flüchtete Men­schen ein Betrag in Höhe von 20.000 Euro vom Bündnis für Bran­den­burg gewährt.

Da sich gezeigt hat, dass Integration am besten im Rahmen von Begegnungen zwischen Ein­heimischen und Neuzugewanderten gelingt, werden die Mittel vorrangig für ehrenamtlich getragene Begeg­nungs­projekte verwendet. Diese sollen bewirken, dass in den kreis­ange­höri­gen Kommunen lebende Geflüchtete und Deutsche miteinander ins Gespräch kommen und sich besser kennenlernen. Beide Gruppen erhalten die Chance, die andere Kultur und die neuen Nachbarn als Menschen mit einer individuellen Geschichte zu erleben und Berührungsängste abzubauen.

Vielfältige Projekte können Unterstützung erhalten

In diesem Jahr wurden bereits zahlreiche Projekte unterstützt, die Mittel des Regionalbudgets sind jedoch nicht komplett ausgeschöpft. Daher können weitere Projekte von Privatpersonen, Willkommensinitiativen und Vereinen gefördert werden, die Begegnungen verschiedenster Art, beispielsweise in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur, ermöglichen. So könnten unter anderem Zeichenzirkel, Jugendclubs, Sprach-Tandems, Seniorencafés, Eltern-Kind-Treffpunkte oder auch Frauenrunden finanzielle Unterstützung erhalten.

Je Projekt ist eine Zuwendung von in der Regel maximal 3.000 Euro möglich. Zu den förder­fähigen Kosten zählen Honorare sowie projektbezogene Sachkosten (beispiels­weise Fahrtkosten oder Mate­­rial­kosten). Laufende Projekte können nicht gefördert werden. Förderfähige Projekte dürfen erst nach Zusage der Förderung durch den Landkreis beginnen und müssen bis zum Ende des Jahres 2017 abge­schlos­sen sein.

Anträge formlos bis 17. November einreichen

Um eine Förderung zu erhalten, ist vor Projektbeginn beim Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration der Kreisverwaltung Oder-Spree ein formloser Antrag zu stellen. Dieser muss

  • Angaben zum Projekt (individuelle Ausgangssituation, Inhalte, Beteiligte und Ziel­gruppe),
  • Ausführungen hinsichtlich des gewünschten Beitrags zur Förderung des interkul­turel­len Austausches zwischen Geflüchteten und Deutschen sowie
  • eine Kalkulation der beantragten Kosten

beinhalten. Ein Umfang von maximal vier Seiten sollte nicht überschritten werden. Der Antrag ist bis zum 17.11.2017 unter der folgenden Adresse einzureichen:

Landkreis Oder-Spree
Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration
Tatjana Sosin
Breitscheidstraße 7
15848 Beeskow.

Über die Vergabe der Mittel entscheidet das Amt für Auslän­der­an­gelegen­heiten und Integra­tion auf der Basis der im Antrag formulierten Angaben und der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Die Entscheidung wird dem Antragsteller zeitnah mitgeteilt. Die Mittel sind dann kurzfristig abrufbar. Sie müssen zu einem vereinbarten Stichtag mit Nachweisen beim Landkreis Oder-Spree abgerechnet werden.

Bei Fragen können Sie sich gern an Tatjana Sosin (03366-35 2307, tatjana.sosin@l-os.de) wenden.

Landkreis Oder-Spree
Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration