Zusatzinformationen

Einladungen / Verpflichtungserklärungen

Verpflichtungserklärung für einen kurzen Aufenthalt (Schengen-Visum)

Mit einem Kurzaufenthalts-Visum kann Ihr Besuch bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen in Deutschland bleiben. Es gilt für private Besuche, touristische Reisen und Geschäftsreisen. Das Visum wird von der zuständigen Auslandsvertretung der Bundesrepublik Deutschland (Botschaft oder Generalkonsulat) erteilt. Die Auslandsvertretungen verlangen für die Erteilung eines Besuchervisums regelmäßig die Vorlage einer formellen Verpflichtungserklärung. Die Verpflichtungserklärung geben Sie bei der für Ihren Hauptwohnsitz zuständigen Ausländerbehörde ab.

Verpflichtungserklärung für einen längerfristigen Aufenthalt (nationales Visum)

Sofern es sich um eine Einladung für längerfristige Aufenthalte (nationales Visum) handelt, sind gesonderte Voraussetzungen zu prüfen. Diese erfragen Sie bitte bei den Mitarbeitern der Ausländerbehörde, Frau Köppen (03366 35-2380) und Frau Weinert (03366 35-2375).

Allgemeine Hinweise

Sie verpflichten sich, die Kosten des Lebensunterhaltes des Gastes bzw. der Gäste einschließlich der Versorgung mit Wohnraum, der Versorgung im Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit sowie der zwangsweisen Durchsetzung der Ausreiseverpflichtung zu übernehmen. Um diese ggf. eintretende Kostenübernahme sicher zu stellen, hat die Ausländerbehörde Ihre Vermögensverhältnisse zu prüfen.
Der ausländische Gast muss bei der Auslandsvertretung eine Reisekrankenversicherung nachweisen. Diese kann im Ausland oder von Ihnen als Besuchsempfänger abgeschlossen werden. Der Gast muss das Visum bei der deutschen Auslandvertretung vor der Einreise für den Zeitraum beantragen, den er tatsächlich in Deutschland verbringen möchte. Bitte weisen Sie Ihren Gast darauf hin, dass eine Verlängerung des Visums in Deutschland in der Regel nicht möglich ist.
Nähere Informationen zu den Voraussetzungen und notwendigen Unterlagen im Visaverfahren finden Sie auf den Internetseiten der deutschen Auslandsvertretungen. (Auswärtiges Amt)

Verfahrensweise und benötigte Unterlagen

Die Verpflichtungserklärung wird auf einem bundeseinheitlichen und fälschungssicheren Formular von der Ausländerbehörde beglaubigt. Die persönliche Vorsprache des Gastgebers ist notwendig. Die Abgabe einer Verpflichtungserklärung ist NICHT in Vollmacht möglich.
Sie sind im Landkreis Oder-Spree mit alleiniger Wohnung oder Hauptwohnung meldebehördlich registriert.
Für jede einzuladende Person ist eine Erklärung abzugeben. Als Ausnahmen sind der begleitende Ehegatte und minderjährige Kinder in derselben Verpflichtungserklärung aufzunehmen.
Das ausgehändigte Original der Erklärung ist vom Einlader an den Gast weiterzuleiten. Dieser muss das Original der Verpflichtungserklärung bei der zuständigen deutschen Botschaft zur Beantragung des Visa vorlegen. Bei Verlust der Erklärung ist keine Zweitschrift möglich.
Die Verpflichtungserklärung ist 6 Monate ab Ausstellungsdatum gültig.

Vorzulegen sind im Original
• Personalausweis / Reisepass, bzw. Aufenthaltstitel und ausländischer Reisepass
• Gehalts- oder Lohnbescheinigungen der letzten 3 Monate oder Rentenbescheid
• bei Selbstständigen - Bescheinigung des Steuerberaters über das monatliche Nettoeinkommen (der letzten 3 Monate), Steuerbescheid (ab 01.07. eines Jahres, Steuerbescheid aus dem Vorjahr)
• bei Firmen/Vereinen – Sitz im Landkreis Oder-Spree, aktueller (nicht älter als 3 Monate) Handels- / Vereinsregisterauszug, Vertretungsvollmacht, Bestätigung des Steuerberaters über Gewinn (Jahresbericht)
• Angaben zum Gast (Reisepasskopie, Anschrift im Heimatland, Einreisedatum, Dauer und Zweck des Aufenthaltes)
Die bloße Vorlage von Kontoauszügen, Sparverträgen ist nicht ausreichend!
Im Einzelfall können weitere Unterlagen gefordert werden.

Gebühren
29 Euro je Verpflichtungserklärung

Zahlungsart
bar

Rechtsgrundlagen
§§ 66, 67 und 68 Aufenthaltsgesetz (AufenthG)
§ 47 Abs. 1 Nr. 12 Aufenthaltsverordnung (AufenthV)

Weiterführende Informationen

Merkblatt zur Verpflichtungserklärung (PDF, 51 kB)

Erklärung des Verpflichtungsgebers (PDF, 35 kB)