09.06.2020

Landkreis Oder-Spree und Slubicer Landkreis blicken auf 15 Jahre Partnerschaft

Während eines Treffens in Fürstenwalde haben die Landräte Rolf Lindemann und Leszek Bajon am Dienstag (9. Juni 2020) gemeinsam die Partnerschaft des Landkreises Oder-Spree mit dem Słubicer Landkreis bilanziert und den Blick auf künftige Herausforderungen gerichtet.  Auf den Tag genau vor 15 Jahren war mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die Zusammenarbeit der benachbarten Landkreise ein neues Kapitel im Miteinander aufgeschlagen worden.

Mit dem Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Technischen Zentrum des Landkreises war für die trotz Corona-Krise kurzfristig möglich gewordene Begegnung ein sehr passender Ort gewählt worden, hatte doch der Kampf gegen Naturgewalten die Bevölkerung und die Katastrophenschützer der Gemeinden entlang der Oder immer wieder zusammengebracht. Nach der Verwaltungsreform (1999) und dem offiziellen Beitritt Polens in die EU (2004) konnten die während des Hochwassers (1997) entstandenen Kontakte weiter verstetig werden. Die Verantwortlichen für den Katastrophenschutz in beiden Landkreisen hatten im Jahre 2004 den ersten Schritt in diese Richtung gesetzt, indem sie feierlich eine Vereinbarung zur freundschaftlichen Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfe in den Bereichen des Brand- und Katastrophenschutzes unterschrieben. Kurze Zeit später ebnete der Beschluss des Kreistages (26. April 2005) den Weg für die Erweiterung der Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Oder-Spree und dem Słubicer Landkreis.

Die am 9. Juni 2005 in Słubice unterschriebene Vereinbarung hat neben der Unterstützung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontakte auch die effektive Organisation der Zusammenarbeit der Kreisverwaltungen zum Ziel. Rolf Lindemann, Landrat des Landkreises Oder-Spree und Leszek Bajon, Landrat des Slubicer Landkreises schätzen die durch die  Vereinbarung entstandene Beständigkeit der Zusammenarbeit, die aktuell die Verwirklichung des gemeinsamen Projektes „Vertiefung der Zusammenarbeit der Partnerlandkreise durch Investitionen ins grenzüberschreitende Straßennetz“ ermöglicht. Dank der finanziellen Unterstützung im Rahmen des INTERREG Kooperationsprogramms Brandenburg – Polen 2014-2020 können im Rahmen des Vorhabens Kreisstraßen in beiden Landkreisen saniert, Kontakte zwischen den Wirtschaftsakteuren vermittelt und Informationen über die touristischen Attraktionen veröffentlicht werden. Der europäische Gedanke werde so auf vielfältige Weise erlebbar, bekräftigten beide Landräte.

Landrat Rolf Lindemann hob hervor: „Es ist eine Partnerschaft entstanden, die über den Wortlaut der Vereinbarung hinaus mit sehr viel Leben erfüllt wird. Wir sind wirklich zusammengewachsen.“ Das zeigten neben konkreten fachlichen Projekten auch Begegnungen wie die gemeinsame Kreistagssitzung 2018 in Słubice oder ein Nachbarschaftstreffen im September 2019, an dem Vertreter aller polnischen Partnerlandkreise von Oder-Spree teilgenommen und Schüler des Rahn-Gymnasiums Neuzelle ihren Blick auf das deutsch-polnische Miteinander in Szene gesetzt haben. Auch Landrat Leszek Bajon bekräftigte die „sehr lebendige Zusammenarbeit“ beider Landkreise und versicherte: „Wir wollen Ihre Erfahrungen nutzen und die Kooperation vertiefen.“

Themen der Gespräche der Landräte waren neben den aktuellen Ereignissen auch wiederkehrende Herausforderungen, wie die technische Ausstattung der Einheiten des Katastrophenschutzes. Bei der Bekämpfung der Großbrandlage unweit von Ziltendorf im Landkreis Oder-Spree waren im Jahr 2019 erstmals 24 Kameraden der Feuerwehr des Słubicer Landkreises unmittelbar an der Bewältigung einer solchen Gefahrenlage im Nachbarland beteiligt. Ins Blickfeld gerückt wurden während der Begegnung in Fürstenwalde auch weitere Felder für die künftige Zusammenarbeit, darunter beispielsweise der Veterinärbereich, die Gesundheitsvorsorge oder die Kooperation sozialer Einrichtungen.

Medieninformation Landkreis Oder-Spree