Inhalt

Genesenennachweis gemäß COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung

Durch die COVID-19-Schutzmaßnamen-Ausnahmeverordnung werden Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen auch für genesene Personen einer COVID-Erkrankung vorgenommen. Der Nachweis als COVID-Genesener soll durch die Bestätigung eines positiven PCR-Testes erfolgen, der mindestens 28 Tage und längstens sechs Monate zurückliegt. Auch die Verordnung des Bundes sieht weitere Lockerungen für Genesene und Geimpfte vor.

Einwohner des Landkreises Oder-Spree, die eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben und genesen sind, können ihren Quarantänebescheid als Nachweis verwenden oder sich unter Angabe ihres Namens, Geburtsdatums und des Quarantänezeitraums per E-Mail an das Gesundheitsamt wenden, um einen Genesungsnachweis zu erhalten. Telefonische Anfragen können leider nicht bearbeitet werden, die Ausstellung des Nachweises ist gebührenfrei. Die Anfragen können an genesungsnachweis@l-os.de gerichtet werden. Der Genesungsnachweis kann frühestens 28 Tage nach dem positiven Test zugestellt werden und gilt für sechs Monate nach dem Testdatum.

Aus Sicht des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz können als Genesenen-Nachweis folgende Dokumente jeweils alternativ genutzt werden.

  • Der Nachweis eines positiven PCR-Testes über die beauftragten Laboratorien
  • Ein Attest einer niedergelassenen Ärztin oder Arztes mit Datum des positiven PCR-Testes
  • Der Absonderungsbescheid des Gesundheitsamtes zur Quarantäne bei einer COVID-Infektion sofern das Datum des positiven PCR-Testergebnisses bzw. das Datum des Absonderungsbeginns aufgrund eines positiven PCR-Tests angegeben ist.

Datum: 20. Mai 2021