Inhalt

Update der Coronavirus-Fälle im Landkreis

889 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus wurden im Landkreis Oder-Spree während der vergangenen sieben Tage registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich weiterhin rückläufig entwickelt und ist um etwa 50 auf heute 495,9 abgesunken. Insgesamt bewegt sich das Niveau der Neuinfektionen im Landkreis Oder-Spree weiterhin über dem Landesdurchschnitt. Hier beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 364,5.

Kumuliert haben sich seit Beginn des Pandemiegeschehens laut Robert Koch-Institut 19.117 Personen mit Wohnsitz in unserem Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der im Kontext mit dem Virus zu beklagenden Todesfälle hat sich binnen der vergangenen Woche um weitere neun auf nunmehr 380 erhöht. Bei der Interpretation der Coronadaten ist zu berücksichtigen, dass die Feiertage und die Ferienzeit - wie auch zum Jahreswechsel 2020/2021 - zu einem reduzierten Testaufkommen führen und die derzeitigen Werte daher ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage ergeben können.

Das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus ist nach wie vor im gesamten Kreisgebiet festzustellen. Gegenüber der Vorwoche gibt es marginale Veränderungen bei den absoluten Zahlen nach den Kommunen. In den Städten Fürstenwalde/ Spree wurden 133 und in Eisenhüttenstadt 121 Fälle registriert. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von etwa 200 registrierte das Gesundheitsamt für die Stadt Storkow (Mark) sowie das Amt Scharmützelsee in der vergangenen Woche vergleichsweise wenige Neuinfektionen. In der Gemeinde Rietz-Neuendorf sowie in der Stadt Friedland wurden demgegenüber mit einer Inzidenz von knapp unter 900 waren überdurchschnittlich viele Neuinfektionen registriert.

Hinweis: Zu beachten gilt, dass die Sieben-Tage-Inzidenz für die Kommunen nach dem Wohnort bestimmt werden. Nicht berücksichtigt wird die Mobilität der Menschen. Der Ort der Ansteckung kann somit vom Wohnort abweichen.

Bei der Verteilung der Neuinfektionen nach Alter ist die Gruppe der 0 bis unter 15-jährigen weiterhin überproportional vertreten. Am gesamten Infektionsgeschehen ist diese mit einem Fünftel vertreten. Auf die Gruppe der 15- bis unter 65-jährigen entfallen etwa 72 Prozent und auf die Gruppe der über 65-jährigen knapp 8 Prozent der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Als besorgniserregend ist der zunehmende und stark anwachsende Anteil an Nachweisen der Omikron-Variante zu bezeichnen. Erstmals wurde diese im Landkreis Oder-Spree am 20. Dezember 2021 in zwei Fällen nachgewiesen. Die Anzahl der Omikron-Nachweise hat sich bis zum 28. Dezember 2021 auf 16 und mit Stand von heute auf 80 erhöht.

Rege nachgefragt blieb an anderer Stelle weiterhin das Impfprogramm des Landkreises Oder-Spree. Auch in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr bot die Kreisverwaltung ergänzend zur Regelversorgung in den Arztpraxen in den Drive-In-Impfstellen in Beeskow und Fürstenwalde Schutzimpfungen gegen Covid-19 an. Insgesamt konnten 1.650 Impfungen verabreicht werden.

Erstmals konnten am 30. Dezember 2021 auch Impfungen für Kinder unter Begleitung einer Kinderärztin sowie einer Allgemeinmedizinerin angeboten werden. Verabreicht wurden 47 Impfdosen. Für den 22. Januar 2022 sind die Zweitimpfungen geplant. Ebenfalls sollen an diesem Tag, insofern der Impfstoff geliefert werden kann, erneut Erstimpfungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren stattfinden.

Auch in der laufenden Woche bietet der Landkreis Oder-Spree am Mittwoch, den 5. Januar 2022 sowie am Freitag, den 7. Januar 2022 jeweils in den Drive-In-Stellen des Landkreises in Beeskow und in Fürstenwalde Schutzimpfungen gegen Covid-19 an. Buchungen für diese Termine sind über das Portal: Corona-Impftermine möglich. Insgesamt stehen an diesen Tagen 1.600 Impfdosen zur Verfügung - etwa 50 Prozent der Termine sind noch frei. Bei dem zu verabreichenden Dosen handelt es sich um Impfstoff des Unternehmens Biontech/Pfizer. Ein Teil der Impfdosen bezieht der Landkreis Oder-Spree über sein Kontingent hinaus von anderen Landkreisen im Land Brandenburg.

Eine Schutzimpfung können sich ab dieser Woche auch Kurzentschlossene ohne vorherige Terminvereinbarung einholen.

Am kommenden Donnerstag werden dann weitere Termine für Samstag, den 8. Januar 2022 sowie für Sonntag, den 9. Januar 2022 im Buchungsportal freigeschaltet.

Mit Blick auf das Testgeschehen wurden binnen der vergangenen vier Wochen in den Teststellen der Kreisverwaltung 4.620 Bürger-Schnelltests durchgeführt, darunter 2.468 in Fürstenwalde und 2.152 in Beeskow. Insgesamt wurde in 688 Fällen ein positives Ergebnis angezeigt und eine weiterführende PCR-Testung veranlasst.

In Brandenburg sind 1.705.917 Menschen mindestens einmal geimpft (Impfquote mindestens einmal geimpft: 67,4 Prozent), 1.632.742 Menschen sind vollständig geimpft (Impfquote vollständig geimpft: 64,5 Prozent).

Aktuell werden 640 Personen mit einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, davon befinden sich 166 in intensivmedizinischer Behandlung, hiervon müssen 138 beatmet werden (Stand 2. Januar 2022, Quelle: IVENA). Die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz beträgt 3,52. Der Anteil der intensivpflichtigen COVID-19-Patienten an der Zahl der aktuell tatsächlich betreibbaren Intensivbetten (ITS) liegt landesweit bei 23,0 Prozent.

Grundlage für diese Veröffentlichung sind die Daten des Robert Koch-Instituts und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg und des Gesundheitsamtes des Landkreises Oder-Spree.

Update der Coronavirus-Fälle im Landkreis vom 3. Januar 2022 Update der Coronavirus-Fälle im Landkreis vom 3. Januar 2022
Verlauf der Sieben-Tage-Inzidenz vom 27. Dezember 2021 bis 2. Januar 2022 Verlauf der Sieben-Tage-Inzidenz vom 27. Dezember 2021 bis 2. Januar 2022

Pressestelle Landkreis Oder-Spree

Datum: 3. Januar 2022