28.11.2016

Dank an die Feuerwehren des Landkreises

Alljährlich dankt der Landkreis in der Vorweihnachtszeit den Feuerwehren für ihre aufopferungsvolle Arbeit.

Die Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehren, die Kreisausbilder, aber auch die Führer von Katastrophenschutzverbänden und Vertreter aus Slubice und dem Landkreis Celle waren Gäste des Landkreises, der sich für die engagierte Arbeit aller Ehrenamtler bedankte.

Kreisbrandmeister Klaus-Peter Schulz erinnerte noch einmal an die besonderen Aktivitäten im laufenden Jahr im Rahmen der Arbeit der Feuerwehr und im vorbeugenden Katstrophenschutz. Dabei dankte er auch den Akteuren, die sich in der Ausbildung der Feuerwehren und Katastrophenschützer besonders auszeichneten.
Sein Ausblick 2017 richtete sich vor allem auf das neue Feuerwehrtechnische Zentrum, das im nächsten Jahr in den Odersun-Hallen in Fürstenwalde entstehen wird.
Das griff auch Dezernent Michael Buhrke auf. Geplant ist der Beginn des Ausbaus dieses FKTZ ab März 2017 und es soll bereits Ende des Jahres die Eröffnung stattfinden.
Buhrke dankte allen Ehrenamtlern und betonte: „Diese Veranstaltung ist Ihre Veranstaltung!“
Der stellvertretende Landrat Leopold Owsiak aus Slubice dankte in seinen Grußworten für die gute Zusammenarbeit, die dem Schutz unseres Lebens und unserer Werte dient. „Die Oder teilt uns nicht, sie verbindet uns. Manchmal gibt sie uns zwar Rätsel auf, aber wir lösen sie“, betont er.

Auch in diesem Jahr unterzeichneten die Vertreter der Landräte und Kreisbrandmeister aus Slubice und Oder-Spree die Verträge zur weiteren Zusammenarbeit.

Dirk Heindorff, stellvertretender Kreisbrandmeister aus Celle, hatte dann die Lacher auf seiner Seite. „Wir aus Celle durften bei der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages mit Slubice auch unseren Beitrag leisten“, gibt er schmunzelnd kund. „Kreisbrandmeister Schulz durfte dafür einen Kugelschreiber aus Celle nutzen.“
Die Zusammenarbeit mit Celle besteht nunmehr seit 25 Jahren. „Partnerschaften, die ohne Vertrag leben, funktionieren am besten. Vor 25 Jahren reichte ein Handschlag aus für die Besiegelung einer langen Tradition“, sagt er mit Stolz und Freude. Im kommenden Jahr ist wieder eine große gemeinsame Übung geplant, mit der gleichzeitig auch die 25-jährige Zusammenarbeit nachgefeiert werden soll.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Auszeichnung von Heiko Anders für sein engagiertes Wirken mit dem Ehrenzeichen im Katastrophenschutz in Silber.
Darüber hinaus wurden wichtige Funktionen besetzt. Danilo Lange erhielt die Berufungsurkunde als Kreisausbilder für Atemschutzträger und Frank Nagel wurde als Leiter des Führungsstabes des Landkreises Oder-Spree berufen. Er steht nun neben Hans Roy in der Verantwortung für die Vorbereitung und Einsatzleitung in Großschadenslagen.

Der Abend klang in gemütlicher Vorweihnachtsatmosphäre mit vielen Gesprächen und Abstimmungen aus.

Birgit Arendt
Bürger- und Medienarbeit im Katastrophenschutz