Inhalt

Landkreis Oder-Spree lädt zum Tag des offenen Denkmals

Jedes Jahr findet am zweiten Sonntag im September der Tag des offenen Denkmals statt. Unter dem Motto: „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ wird es auch in diesem Jahr eine offizielle Eröffnungsveranstaltung des Landkreises Oder-Spree in Zusammenarbeit mit der Stadt Friedland geben. Als Austragungsort wurde dieses Mal die Burg Friedland ausgewählt, bei der in diesem Jahr umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Burgmauer begonnen und nahezu abgeschlossen werden konnten.

Termin: 13. September 2020 um 11:00 Uhr

Ort: Burg Friedland, Pestalozzistraße 3, 15848 Friedland

Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich.

Burg Friedland Tag des offenen Denkmals am 13. September 2020 ab 11:00 Uhr auf der Burg Friedland.

Die Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals werden durch Sascha Gehm, Erster Beigeordneter und Dezernent für Straßenverkehr, Ordnung und Umwelt des Landkreises Oder-Spree, sowie durch Thomas Hähle, Bürgermeister der Stadt Friedland, vorgenommen. Die Burg Friedland wird für die Besucherinnen und Besucher frei zugänglich sein. Darüber hinaus bieten die Mitglieder des Burgfördervereins Friedland e.V. Burg- und Stadtführungen an. Die Burgführung wird jeweils um 12:00 Uhr, 13:00 Uhr und 14:00 Uhr sowie die Stadtführung um 12:00 und 14:00 Uhr beginnen.

Der Tag des offenen Denkmals wird bundesweit durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert und dient als deutscher Beitrag zu den „European Heritage Days“. Das Ziel der Veranstaltung ist es, der Bevölkerung das baukulturelle Erbe erlebbar zu machen. Dementsprechend erfreut sich der Tag des offenen Denkmals auch vieler privater Haushalte, die ihre Denkmäler für Besucherinnen und Besucher öffnen.

Da in diesem Jahr die Durchführung des Tages des offenen Denkmals als Präsenzveranstaltung nicht zu garantieren war, wurde bereits während der Planung ein virtueller Rundgang durch die Burg Friedland erstellt, der zugleich aber auch als Imagefilm der Burg Friedland nachgenutzt werden kann.

Der neue Imagefilm der Burg Friedland kann auch auf Youtube in UHD-Qualität angesehen werden.

Sprecher:

Die Streleburg Friedland – urkundlich erstmals erwähnt im Jahr 1301, ist sie heute Zeugnis einer über 700-jährigen Besiedlung der Region und ein Denkmal, das im Wandel der Zeit immer neue Formen der Nutzung erfahren hat. Auf einer Kaupe gelegen, präsentiert sie sich ihren Besuchern als eine der am besten erhaltenen Burgen im Land Brandenburg.

Thomas Hähle, Bürgermeister:

Also erstmal „Herzlich willkommen“ im kleinsten Friedland Europas und unserer schönen Streleburg.

Lutz-Bodo Knöfel, Burgförderverein Friedland e.V.:

Wichtige Eckdaten unserer Burg sind die erste urkundliche Erwähnung 1301, dem Timo von Strele oder Steler, der Miteigentümer in der Burg Friedland war. Dann gab es 1518 den Verkauf der Burg an den Johanniter-Orden. 1811 wurde die Burg abgetreten an das Land Sachsen, dann kam der siebenjährige Krieg, dann kamen die Preußen und wir haben es 1875 gekauft als Stadt und seitdem ist es Stadteigentum. Und dieses schöne Objekt wurde genutzt vom Bürgermeister, vom Schuldirektor – hier war Schule in fast allen Räumen bis 1998 und seit 2004 ist der Tourismusverein dabei, im Inneren die Räume nach und nach umzugestalten und wir sind innen mit der Renovierung so gut wie fertig.

Thomas Hähle, Bürgermeister:

Ja, wir haben 2004 begonnen, die Burg von innen zu sanieren und seitdem wird jeder Raum nutzbar gemacht und heute können wir sagen, dass alle Räumlichkeiten nutzbar sind und genutzt werden – sehr rege. Also unsere Burg lebt, wir machen ja viele Feste, Märkte, Festivals. Aber auch unsere Bürgerinnen und Bürger feiern hier Geburtstag, heiraten hier und auch wir tagen ab und zu.

Also der Denkmalschutz hat in der Form auch erkannt, dass man nicht nur das Denkmal wiederherrichten kann, herrichten soll, sondern auch, dass man eine mögliche praktikable Nutzung dieser Räumlichkeiten des Denkmals mit im Auge behalten sollte.

Wir sind sehr stolz als Friedland, dass wir zum 3. Mal diese Veranstaltung durchführen können. Aber ich glaube, es ist auch nicht die Sache von nix, sondern wir haben hier sehr viele ehrenamtliche Helfer, egal ob es im Dorf ist, bei der Kirchensanierung oder hier beim Helfen bei diesem Denkmal. Und deswegen, nicht nur an die Friedländer meinen Dank, sondern an alle, die sich um die Denkmäler in unserem Landkreis und im Land kümmern. Und kommen Sie uns besuchen und schauen Sie sich die Burg an, wie schön sie geworden ist.

Medieninformation Landkreis Oder-Spree

Datum: 10. September 2020