Inhalt

Landkreis Oder-Spree nimmt erneut am Wettbewerb Stadtradeln teil

Seit 2008 treten Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale.

Am Ende standen 44.068 Kilometer auf dem Tacho, die Schöneiche bei Berlin als radaktivste Kommune im Landkreis Oder-Spree beim „Stadtradeln 2021“ auszeichneten. Das Verfolgerfeld bestehend aus Teams der Gemeinde Grünheide, des Amtes Odervorland und der Stadt Erkner war mit Blick auf die Gesamtkilometer dem späteren Ersten dicht auf den Fersen. Die Teilnahme am Stadtradeln hat sich für die Kommunen dabei gleich dreifach gelohnt. Neben der sportlichen Betätigung an der frischen Luft, wurde ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet, der auch noch Spaß machte. Zudem konnten sich die Teams über Preise freuen, die ihnen bei der Abschlussveranstaltung überreicht wurden.

Hochrad-Darbietung auf der Abschlussveranstaltung in Erkner © Stadt Erkner, Sell Hochrad-Darbietung auf der Abschlussveranstaltung in Erkner

In diesem Jahr ist der Landkreis Oder-Spree vom 12. Juni bis 2. Juli 2022 mit von der Partie. Die Gemeinde Grünheide, das Amt Odervorland und die Stadt Erkner haben sich bereits registriert. In diesem Zeitraum können alle, die im Landkreis leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen bei der Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter www.stadtradeln.de/landkreis-oder-spree. Anmeldungen weiterer Gemeinden und Ortsteile sind erwünscht!

Stadtradeln bietet die Möglichkeit, neue Wege mit dem Rad zu entdecken, bei kurzen Wegen im Stadtverkehr, das Auto stehen zu lassen oder eine längere Überlandstrecke kennenzulernen. Beim Wettbewerb „Stadtradeln“ geht es um Spaß am Fahrradfahren und Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad als Beitrag zum Klimaschutz zu gewinnen.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr. Sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Jeder kann ein „Stadtradeln“-Team gründen oder einem Team beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Als besonders beispielhafte Vorbilder sucht der Landkreis auch „Stadtradeln“-Stars, die an den 21 „Stadtradeln“-Tagen kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Während der Aktionsphase berichten sie über ihre Erfahrungen als Alltagsradler im „Stadtradeln“-Blog. Die deutschlandweite Kampagne kürt außerdem die fahrradaktivsten Kommunalparlamente.

Bei Rückfragen zu der Aktion wenden Sie sich bitte an:

  1. Frau Doreen Gräf

    Klimaschutzmanagerin

    Breitscheidstraße 7
    15848 Beeskow

Das Klima-Bündnis

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnisses mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit rund 1.700 Mitglieder in über 25 Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung. Weitere Informationen unter klimabuendnis.org

Die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes des Landkreises Oder-Spree wird gefördert von der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Förderhinweis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und der Nationalen Klimaschutzinitiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Datum: 3. Mai 2022