Zusatzinformationen
05.03.2016

Frauen für ehrenamtliche Arbeit geehrt

Zum Auftakt der 26. Brandenburgischen Frauenwoche haben Landrat Manfred Zalenga und die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Oder-Spree, Birgit Bartolf, am Freitag in Bad Saarow 38 Frauen für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement mit der Ehrenmedaille des Landkreises ausgezeichnet.

Hilfsbereitschaft, Organisationstalent, Einsatzbereitschaft, aber auch Zielstrebigkeit, Hartnäckigkeit, Ungeduld und Durchsetzungskraft – das waren Worte, die in den Begründungen für die Ehrung immer wieder auftauchten. Gewürdigt wurden unter anderem Katrin Fleischer als Mitbegründerin des Vereins „Kulturhaus Alte Schule e.V.“ in Woltersdorf, Inge Schneider, langjährige Ortschronistin in Reichenwalde, Rosel Sperling, die sich seit Jahren mit viel Fleiß bei der Seniorenbetreuung in Mixdorf einbringt oder Thore Eder, die einer jungen Flüchtlingsfamilie in Spreenhagen bei der Ankunft im deutschen Alltag hilft. Viele der geehrten Frauen kümmern sich um Mitmenschen, die in schwierigen Lebenssituationen besondere Zuwendung benötigen. So setzt sich Ines Ressel für den Verein „Frauen helfen Frauen“ ein, der Träger des Frauenhauses in Fürstenwalde ist, Ruheständlerin Lieselotte Hettwer leitet zwei Selbsthilfegruppen, unter anderem für pflegende Angehörige. Katrin Barth und Sieglinde Wischnewski sind ehrenamtlich im ambulanten Hospizdienst in Eisenhüttenstadt aktiv.

Birgit Bartolf, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, erinnerte daran, dass Frauen nicht gerade zu den Gewinnern der Wende gehörten, das ehrenamtliche Engagement in vielen Bereichen aber von Frauen getragen werde. „Dafür sagen wir Ihnen heute Danke“, so Birgit Bartolf, die mit ihrem Team den festlichen Abend vorbereitet hatte. Landrat Manfred Zalenga hob am Freitag im Theater am See den Einsatz vieler Geehrter für die in Oder-Spree untergebrachten Flüchtlinge hervor. „Doch der größte und schwierigste Teil, die Integration der Angekommenen, liegt noch vor uns“, blickte er voraus und ermunterte die Frauen, in ihrem vorbildlichen Einsatz nicht nachzulassen.


Ausgezeichnet mit der Ehrenmedaille des Landkreises: 

Karin Kahl (Vorschlag Gemeinde Rietz-Neuendorf),
Marlies Janisch
(Vorschlag Amt Schlaubetal),
Rosel Sperling
(Vorschlag Amt Schlaubetal),
Hannelore Reim (Vorschlag Stadt Eisenhüttenstadt),
Ursula Harscher
(Vorschlag Stadt Eisenhüttenstadt),
Sieglinde Freimuth
(Vorschlag Gemeinde Steinhöfel),
Jane Gersdorf (Vorschlag Gemeinde Steinhöfel),
Rosemarie Tenambergen
(Vorschlag Gemeinde Woltersdorf),
Katrin Fleischer (Vorschlag Gemeinde Woltersdorf),
Renate Schönwetter
(Vorschlag Gemeinde Woltersdorf),
Inge Schneider
(Vorschlag Amt Scharmützelsee),
Uta Koch (Vorschlag Amt Scharmützelsee),
Ulrike Stavorinus-Hohenstein (Vorschlag Stadt Fürstenwalde),
Else Weinberg (Vorschlag Amt Odervorland),
Anett Spillman
(Vorschlag Amt Odervorland),
Thore Eder
(Vorschlag Amt Spreenhagen),
Karin Jäkel-Mohr (Vorschlag Amt Brieskow-Finkenheerd),
Gisela Hudler
(Vorschlag der Fürstenwalder Informations- und Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen e.V.),
Hannelore Mittelstädt
(Vorschlag der Fürstenwalder Informations- und Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen e.V.),
Margit Witt
(Vorschlag GefAS e.V.),
Marianne Rechenberger (Vorschlag GefAS e.V.),
Helga Kühne
(Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Storkow),
Heike Würtz (Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Storkow),
Marianne Eib
(Vorschlag des Vereins POSITIV e.V.),
Inge Auras (Vorschlag des Vereins POSITIV e.V.),
Gerlinde Lang
(Vorschlag des Diakonischen Werkes Oderland-Spree e.V.),
Katrin Barth
(Vorschlag des Ambulanten Hospizdienstes Eisenhüttenstadt),
Sieglinde Wischnewski
(Vorschlag des Ambulanten Hospizdienstes Eisenhüttenstadt),
Oriana Stock
(Vorschlag des Ambulanten Hospizdienstes Fürstenwalde e.V.),
Lydia Schmidt (Vorschlag des Ambulanten Hospizdienstes Fürstenwalde e.V.),
Brigitte Fricke (Vorschlag format gGmbH),
Siegrid Daske (Vorschlag des Behindertenbeirates der Stadt Fürstenwalde),
Elke Neitsch (Vorschlag des Behindertenbeirates der Stadt Fürstenwalde),
Angelika Miethe (Vorschlag des Demokratischen Frauenbundes e.V.),
Petra Schierbaum (Vorschlag des Demokratischen Frauenbundes e.V.),
Ines Ressel (Vorschlag der Leiterin des Frauenhauses in Fürstenwalde),
Lieselotte Hettwer (Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises),
Annerose Warnack (Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises)

Medieninformation Landkreis Oder-Spree