17.02.2016

Neues Statistisches Jahrbuch des Landkreises liegt vor

Mehr Wohnungen, weniger Arbeitslose und eine dynamische Entwicklung im Tourismusbereich, das sind einige langfristige Trends, die das jetzt vorliegende Statistische Jahrbuch des Landkreises Oder-Spree 2014 mit detaillierten Daten belegt. Auf über 200 Seiten werden verschiedenste Aspekte der demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung aufgelistet. Die enthaltenen Tabellen, Grafiken und Karten sind eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die konzeptionelle Arbeit der Kreisverwaltung.

Anteil der Einpersonenhaushalte nimmt zu

So zeigt ein Vergleich der Zahlen für 2014 mit denen des Jahres 2000, dass die Einwohnerzahl in Oder-Spree von 196.453 Personen auf 177.823 gesunken ist. Gleichzeitig hat sich in diesem Zeitraum der Anteil der nicht mehr Erwerbsfähigen an der Gesamtbevölkerung von 16 auf 24 Prozent vergrößert. Während es bei der Gesamtzahl der Privathaushalte mit 87.600 im Jahr 2014 wenig Bewegung gibt, weist die Statistik deutliche Verschiebungen bei den Haushaltsgrößen aus. Waren im Jahr 2000 nur gut 27 Prozent der Haushalte Einpersonenhaushalte, so ist dieser Anteil bis 2014 auf über 34 Prozent gestiegen. Der Anteil der Haushalte mit vier und mehr Personen hat gleichzeitig von knapp 16 auf unter neun Prozent abgenommen. Mit 91.785 gab es im Landkreis Oder-Spree im Jahr 2014 fast 4000 Wohnungen mehr in Wohngebäuden als vierzehn Jahre zuvor.

Dienstleistungssektor gewinnt an Bedeutung

Deutliche Veränderungen weist die Statistik für den Arbeitsmarkt aus. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich von 2000 bis 2014 fast halbiert von 15.692 auf 8.092 Betroffene. Gesunken ist allerdings auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Arbeitsplatz im Landkreis Oder-Spree, auf 52.500 Personen im Jahr 2014. Ebenfalls verschoben haben sich die Anteile einzelner Wirtschaftsbereiche. Waren im Jahr 2000 noch 38 Prozent der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe tätig, so sank dieser Anteil bis 2014 auf unter 32 Prozent. Dagegen hat der Dienstleistungssektor an Bedeutung gewonnen.

Zu einer bemerkenswerten Entwicklung kam es im Tourismusbereich. Wurden im Jahr 2000 rund 250.000 Gäste in Beherbergungsbetrieben des Landkreises begrüßt, waren es 2014 bereits über 401.000 Gäste, eine Zunahme von 60 Prozent.

Ausgewählte Statistiken stehen auf der Webseite des Landkreises Oder-Spree zum Download zur Verfügung. In der gedruckten Variante kann das Jahrbuch für 15 Euro und als CD für 7,50 Euro jeweils zuzüglich der Versandkosten erworben werden. Bestellungen sind zu richten an den Landkreis Oder-Spree, Dezernat II, AG Statistik, Breitscheidstraße 7 in 15848 Beeskow.

Medieninformation Landkreis Oder-Spree