Zusatzinformationen

Kurzzeitkennzeichen

Auf Grund der 2. Änderung des §16 a Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) werden Kurzzeitkennzeichen ab 01.04.2015 nur zugeteilt für Probe- und Überführungsfahrten unter Beachtung der im Fahrzeugschein eingetragenen Beschränkung.

Nach den neuen Regelungen können Fahrzeughalter das Kurzzeitkennzeichen sowohl am Wohnsitz des Halters als auch bei der für den Standort des Fahrzeuges zuständigen Zulassungsstelle ausstellen lassen. Entscheidet sich ein Bürger oder eine Bürgerin mit Wohnsitz in Berlin spontan zum Kauf eines Fahrzeugs in Fürstenwalde / Spree, kann das Kurzzeitkennzeichen zukünftig auch in Fürstenwalde / Spree beantragt werden.

Die Gültigkeit des Kennzeichens beginnt mit dem Tag der Antragstellung und endet mit dem Ablaufdatum ( bis zu fünf Tage ab Zuteilung). Der Antrag auf ein Kurzzeitkennzeichen kann nur gestellt werden, wenn das entsprechende Fahrzeug abgemeldet ist.

Rechtliche Hinweise: § 16a Fahrzeug-Zulassungsverordnung

  • Erforderliche Unterlagen: ab 01.04.2015 Zulassungsbescheinigung Teil 1 oder Teil 2 (Fahrzeugschein) auch in Kopie
  • Gültige Hauptuntersuchung auch in Kopie oder Nachweis in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 vorhanden.
    Sollte kein gültiger HU-Bericht vorliegen, kann auch ein Kurzeitkennzeichen für die Fahrt zur Hauptunter-suchung beantragt werden.
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung (gültig 3  Monate)
  • Ausländische Mitbürger benötigen einen Pass mit  Meldebestätigung sowie eine gültige Aufenthaltserlaubnis
  • Eine elektronische Versicherungsbestätigung einer Kfz-  Haftpflichtversicherung ( 7 eVB-Nr.) für Kurzzeitkennzeichen
  • Beauftragte benötigen eine Vollmacht, den eigenen  Personalausweis sowie den des Vollmachtgebers
  • Bei juristischen Personen oder selbständigen Gewerbetreibenden wird ein Auszug aus dem Handelsregister bzw. eine Gewerbeanmeldung benötigt.

Gebühren: circa 13,10 EUR