Zusatzinformationen

Kulturförderung

nach der Kulturförderrichtlinie des Landkreises Oder-Spree

Die Entwicklung des kulturellen Lebens ist laut Gemeinde- und Landkreisordnung kommunale Aufgabe. Um diese Entwicklung zu unterstützen, ist Kulturförderung im Land Brandenburg verfassungsrechtliche Pflichtaufgabe, festgeschrieben im Artikel 34 der Landesverfassung: "Das kulturelle Leben in seiner Vielfalt und die Vermittlung des kulturellen Erbes werden öffentlich gefördert." Somit ist Kulturförderung mehr als nur eine freiwillig erbrachte Leistung.

Dazu bekennt sich auch der Landkreis Oder-Spree, nicht zuletzt durch die Erkenntnis, dass kulturelles Leben zu einem Wirtschafts- und damit Standortfaktor geworden und unabdingbar für nachhaltige touristische Entwicklungen ist. Weil eine der Hauptfunktionen von Kultur in der Kommunikation besteht, kulturelle Vereine und Einrichtungen immer Stätten der Begegnung sind, wird mit Kultur Sozialpolitik verwirklicht.

Förderung der Kulturarbeit soll der Entfaltung ästhetischer, kommunikativer und sozialer Bedürfnisse und Fähigkeiten aller Bürger dienen. Sie leistet damit einen Beitrag zur Erhaltung und Weiterentwicklung der kulturellen Chancengleichheit und der demokratischen Kultur im Kreisgebiet. Durch die Förderung innovativer künstlerischer Projekte sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene (besonders auch Senioren) zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermutigt und befähigt werden.

Der Kreis fördert in der Regel, wenn eine Beteiligung der betreffenden Gemeinde, des Amtes oder der Stadt erkennbar ist, da die Kommunen sind in erster Linie zur Kulturförderung verpflichtet. 

Rechtliche Hinweise

Kulturförderrichtlinie

Anspruchsberechtigt sind:

  • Bürger mit Wohnsitz im LOS
  • gemeinnützige Vereine und Gruppen mit Geschäftsstelle im LOS
  • Amts- bzw. Gemeinde- und Stadtverwaltungen

Geltungsdauer:

Der Projektbeginn ist erst nach erfolgter Bewilligung der beantragten Mittel möglich.

Nach Beendigung des Projektes ist eine Abrechnung mit Verwendungsnachweis erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

ausgefülltes Antragformular, detaillierter Finanzierungsplan, Projektbeschreibung

bei Erstbeantragung von gemeinnützigen Vereinen:

Satzung, Anerkennung Gemeinnützigkeit, Freistellungsbescheid des Finanzamtes

Voraussichtliche Bearbeitungsdauer

8 Wochen vor Projektbeginn